Martina Schwarzmann

Martina Schwarzmann

Martina Schwarzmann

Die Senkrechtstarterin der bayrischen Kabarettszene

Man muss sie einfach mögen, die mit Preisen ausgezeichnete Senkrechtstarterin in der bayerischen Kabarettszene. In…

More...
Chin Meyer

Chin Meyer

Chin Meyer

über Chin Meyer

..ist Steuerfahnder Siegmund von Treiber Treffen Sie den Robin Hood des deutschen Steuerwesens, den Rächer…

More...
Gerhard Polt

Gerhard Polt

Gerhard Polt

Der Experte bajuwarischer Lebens- und Wesensart

Nach dem Abitur an einem Münchner Gymnasium studierte der 1942 in München geborene und im…

More...
Chin Meyer Produkte

Chin Meyer Produkte

DVDs und CDs von Chin Meyer

More...
Opern auf Bayrisch

Opern auf Bayrisch

Opern auf Bayrisch

More...

In den Opern auf Bayrisch hat der Autor Paul Schallweg den Inhalt weltbekannter und beliebter…

More...
Biermösl Blosn

Biermösl Blosn

Biermoesl Blosn

Nicht jede Familie muss zwangsläufig als Kelly Familie enden.

Christoph, Hans und Michael Well verbinden als „Biermösl Blosn“ ursprüngliche bayerische Volksmusik auf ihre witzige…

More...
Chin Meyer Aktuell

Chin Meyer Aktuell

Grundlos Optimistisch

Schluss mit Bitterkeit und hin zum Optimismus

More...
Mark Reeder

Mark Reeder

Mark Reeder

Er ist Gründer des Plattenlabels MFS, auf dem Karrieren von Künstlern wie Paul van Dyk aufgebaut worden sind.

Seit 1978 lebt der Brite hauptsächlich in Berlin. Er ist Gründer des Plattenlabels MFS, auf…

More...
Die Couplet-AG

Die Couplet-AG

Die Couplet-AG

Längst vergangen schien dieses Kapitel bayerischer Kulturgeschichte.

Volkssänger, Komiker, Varieté und Kabarett, Brettl-Lieder und Couplets bevölkerten um die Jahrhundertwende die Wirtshäuser und…

More...
Nils Heinrich

Nils Heinrich

Nils Heinrich

Eine hochwertige Chronik des geistigen Verfalls. Respekt, Alter !

"Eine hochwertige Chronik des geistigen Verfalls. Respekt, Alter!" Abendzeitung, München Aus dem All sieht man…

More...
Raith-Schwestern

Raith-Schwestern

Raith-Schwestern

Sie brechen mit Jaguars Parklücken auf, schwängern Männer, versauen ihnen die Zukunft..

Mit Steirischer, Gitarre und einem frechen Mundwerk bewaffnet erklimmen die beiden stimmgewaltigen gstandenen Weibsbilder Tanja…

More...
Chin Meyer

Chin Meyer

Chin Meyer

Chin Meyer ist Steuerfahnder Siegmund von Treiber

..ist Steuerfahnder Siegmund von Treiber Treffen Sie den Robin Hood des deutschen Steuerwesens, den Rächer…

More...
Die Wellküren

Die Wellküren

Die Wellküren

Die drei Schwestern stammen, wie ihre Brüder, die Biermösl Blosn, aus der 17köpfigen Volksmusikerfamilie

Moni, Burgi und Bärbi stehen für die weibliche Synthese aus bayerischer Volksmusik und Kabarett. Als…

More...
Bastian Blaimer

Bastian Blaimer

Bastian Blaimer

Als „D’Raith-Schwestern und da Blaimer“ sind Tanja Raith, seine Tante Susi und sein Papa,

Roding. Manchen Menschen scheint das Publikumsgen in die Wiege gelegt worden zu sein: „Leidschei ist…

More...
Herbert Achternbusch

Herbert Achternbusch

Herbert Achternbusch

Mitte der 1960er Jahre verlegte sich Achternbusch auf Anraten von Kollegen und Freunden wie Hans Erich Nossack,

Achternbusch kam als uneheliches Kind eines Zahntechnikers und einer Sportlehrerin zur Welt und wuchs bei…

More...
Be Ignacio

Be Ignacio

Bê Ignacio Informationen

Bê Ignacio ist...

More...
Well-Brüder

Well-Brüder

Well-Brüder

More...

Die Well-Brüder Karli Well, Christoph "Stofferl" Well und Michael Well treten seit 2013, zum Teil…

More...
Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2012 JoomlaWorks Ltd.
Herbert Achternbusch

Herbert AchternbuschAchternbusch kam als uneheliches Kind eines Zahntechnikers und einer Sportlehrerin zur Welt und wuchs bei seiner Großmutter in Mietraching bei Deggendorf im Bayerischen Wald auf. Seit seiner späten Adoption durch den leiblichen Vater 1960 trägt er den Namen Achternbusch. Er besuchte das Gymnasium in Deggendorf und bereitete sich noch auf das Abitur vor, als 1959 seine Tochter Eva zur Welt kam. Die Mutter des Kindes war eine Mitschülerin.

Mitte der 1960er Jahre verlegte sich Achternbusch auf Anraten von Kollegen und Freunden wie Hans Erich Nossack, Günter Eich und Martin Walser vom Malen aufs Schreiben. Seit 1964 hatte Achternbusch in loser Folge einige kleine Bände mit Gedichten und Radierungen veröffentlicht; 1969 verlegte der Suhrkamp Verlag durch die Vermittlung Walsers erste Erzählbände Achternbuschs - der Beginn einer regelmäßig fortgesetzten Reihe von Buchpublikationen in verschiedenen Verlagen.

Weiterlesen...

Biermösl Blosn

Biermoesl BlosnChristoph, Hans und Michael Well verbinden als „Biermösl Blosn“ ursprüngliche bayerische Volksmusik auf ihre witzige subversive Art mit bissigen satirisch politi-schen Texten. Der Name ist von dem ihrer Heimat nahe gelegenen "Biermoos", das man vor Jahren in einen Flughafen und Mülldeponie umwandeln wollte, abgeleitet. "Blosn" (Blase) ist ein bayerischer Begriff für Clique oder Gruppe. Bereits 1982 lernten sie Gerhard Polt kennen, mit dem sie eng befreundet sind und immer wieder Auftritte und gemeinsame Projekte unternehmen. Über Jahre hat sich die Biermösl Blosn ein begeistertes Publikum weit über die bayerischen Grenzen hinaus erspielt. Das honorierte auch die Prix - Pantheon - Jury und begründete ihre Preisverleihung: Die Biermösl Blosn erhalten den Sonderpreis " Reif & Bekloppt", weil sie uns angesichts solcher Folklore - Verlogenheiten wie Musikantenstadl und Volkstümliche Hitparade aus dem Tal der Verzweiflung führen und beweisen: Nicht jede Familie muss zwangsläufig als Kelly Familie enden.

Weiterlesen...

Bastian Blaimer

Basti Blaimer

Roding. Manchen Menschen scheint das Publikumsgen in die Wiege gelegt worden zu sein: „Leidschei ist da Basti niat. Basti hat das typische Raith’sche Organ“, heißt es über den zehnjährigen Basti. Kein Wunder bei den Eltern: Tanja Raith ist seine Mutter und der Blaimer sein Vater. Beide sind Profimusiker. Als „D’Raith-Schwestern und da Blaimer“ sind Tanja Raith, seine Tante Susi und sein Papa, der Blaimer, jedes Wochenende in ganz Bayern unterwegs. Wie könnte es da anders sein, dass auch Sohn Basti in die Fußstapfen seiner Eltern tritt.

Weiterlesen...

Die Couplet-AG

Die Couplet AG

Volkssänger, Komiker, Varieté und Kabarett, Brettl-Lieder und Couplets bevölkerten um die Jahrhundertwende die Wirtshäuser und Bühnen von München, Berlin und Wien. Musikalische Kommentare zum Zeitgeschehen standen dort ungebrochen neben ungehemmter Belustigung. Die große Politik diente ebenso als Zielscheibe wie der kleinbürgerliche Alltag. Namen wie Papa Geis, Weiß Ferdl und Karl Valentin erinnern an diese Blütezeit des Couplets Volksnahe Unterhaltung auf hohem künstlerischem Niveau.
Längst vergangen schien dieses Kapitel bayerischer Kulturgeschichte. Bis vier Bayern, bekannt unter dem Namen "Die Couplet-Arterhaltungs-Gesellschaft (kurz: Die Couplet-AG), die totgesagte Tradition der Volkssänger wieder aufgriffen und die Liedform des Couplets mit neuem Leben erfüllten.

Weiterlesen...

Die Wellküren

Die Wellküren

Moni, Burgi und Bärbi stehen für die weibliche Synthese aus bayerischer Volksmusik und Kabarett. Als 'einziges Hardcore-Stubenmusik-Terzett' (Jury Hoferichter-Preis) ziehen die Wellküren nun schon seit mehr als 23 Jahren über die deutschsprachigen Kabarett- und Kleinkunstbühnen. Die drei Schwestern stammen, wie ihre Brüder, die Biermösl Blosn, aus der 17köpfigen Volksmusikerfamilie Well aus Günzlhofen/Oberschweinbach, einer kleinen Gemeinde zwischen München und Augsburg. Von ihrem Vater, der Lehrer und Chorleiter im Dorf war, lernten sie den traditionellen Dreigesang und zahlreiche Musikinstrumente. Bereits als Kinder traten sie mit der Familie bei Vereinsfeiern, Feuerwehrfesten und Musikantentreffen auf. 1986 Im Muh, Münchens erster Kleinkunstbühne, feiern Vroni, Burgi und Moni ihren musikkabarettistischen Einstand.

Weiterlesen...

Ardhi Engl

Ardhi Engl

Der Klangkünstler Ardhi Engl

Was haben Sprungfedern, ein Brotkorb und eine Zeltstange gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts - für Ardhi Engl hingegen sind all diese Gegenstände Rohstoff für ungewöhnliche Töne und eigene Musikinstrumente...

Weiterlesen...

Geschwister Well

Foto: Hans-Peter HöslSie standen noch nie zusammen in einem Bühnenprogramm auf der Bühne – außer in
ihrer Kinderzeit. Diese verbrachten sie in ihrer hochmusikalischen 17-köpfigen Familie
quasi in einem Dauer-Hauskonzert, unterbrochen von Auftritten z.B. beim Sparkassendirektor
aus dem Nachbardorf oder zu weihnachtlichen, österlichen, sonstigen feierlichen und manchmal mehr oder minder grauslichen Anlässen.

6 der 15 Geschwister aus der Großfamilie Well, Stofferl und Michael von der Biermösl
Blosn, die Wellküren Burgi, Bärbi, Moni und Karli Well haben sich nun zusammengetan.

Weiterlesen...

Nils Heinrich

Nils Heinrich"Eine hochwertige Chronik des geistigen Verfalls. Respekt, Alter!" Abendzeitung, München

Aus dem All sieht man zwischen Polen und Frankreich einen riesigen, grauen bis hellbeigen Fleck. Das ist die BRD – die "Beige Republik Deutschland". Das Land mit der weltweit größten Ressource an richtig alten Menschen. Mittendrin: Nils Heinrich, 37.

 

Weiterlesen...

Bê Ignacio über Tropical Soul

Guten Tag, hello, bom dia!

Als ich die Songs für mein neues Album »Tropical Soul« geschrieben hatte, erlebte ich eine Überraschung. Wenn man Tag und Nacht Ideen umsetzt, verwirft und wieder aufgreift, konzentriert man sich zwangsläufig auf den jeweiligen Moment. Alles Vorherige ist dann bestenfalls eine schemenhafte Erinnerung. In ihrer Gesamtheit muteten die 9 neuen, fertigen Songs plötzlich wie die Geschichte meines Lebens an. Die Lieder erschienen mir wie Lebensbekenntnisse, die mir kurz den Atem stocken ließen. Hatte ich das wirklich alles in 37 Jahren erlebt? Habe ich das alles tatsächlich überlebt? Warum teile ich die Geschichten mit meinen Zuhörern? Wurden Freude und Leid nur erfunden, damit der Mensch etwas zum Singen hat?

Das Songschreiben war und ist bei mir ein intuitiver Prozess. Was mich bewegt, bringe ich zu Papier. Den Grund für all die Seelenspiegelung in den Texten finde ich meist erst, nachdem ich sie ein paar Tage lang zur Seite gelegt hatte und dann wieder aufgreife. In den »Tropical Soul«-Songs steckt viel autobiografisches, weil ich unbewusst Resümee zog. Ich ließ meine bisherige Lebensreise in all ihren Höhen und Tiefen, mit allen Glücksmomenten, Ecken und Kanten, Revue passieren. Schnell war klar, dass wir das Rohmaterial für ein Reise-Album geschrieben hatten. Es handelt vom Unterwegssein zum Kern meiner Seele. Aber es skizziert auch das Reisen zwischen den Kontinenten, denn meine Lebenslinie ließ mich bislang selten lange an einem Ort verweilen. Mein Lebens- und Arbeitspartner Marquinho de Silva und ich hätten uns die Produktion des Albums bequem gestalten können. Schnelle Rechner mit hoher Datenkapazität ermöglichen längst so genanntes Home-Recording. Aber wir wollten raus, wollten die Vibes der Stationen meiner bisherigen Lebensreise für »Tropical Soul« einfangen, um das Album so lebensnah wie möglich klingen zu lassen. Damit begann eine lange Phase des Lebens aus dem Koffer...

Die erste Etappe führte uns nach Los Angeles, in die Ballroom Studios, wo wir unter der Ägide unserer Co-Produzenten, Drummer Robin di Maggio (Paul Simon, David Bowie, Dr.Dre, Daft Punk) und Keyboarder Renato Neto (Prince) die Basic-Tracks für »Tropical Soul« aufnahmen. Robin kennt praktisch jeden Musiker in Amerika und ihn kostete es keine Mühe, Alex Al für die Aufnahmen zu unserem Album zu gewinnen. Alex war bis zu dessen Tod Bassist von Michael Jackson gewesen und gehörte zur siebenköpfigen Band, die im Film »This Is It« zu sehen und hören ist. Nach dieser ersten Session in L.A., bei der ich so wunderbare musikalische Momente erleben durfte, flogen wir nach Spanien, um dort einzelne Aufnahmespuren zu verwerfen und neu aufzunehmen. Von Spanien aus ging es zurück in unser deutsches Domizil am Bodensee, wo wir weiter an Sound- und Textfragmenten feilten. Wieder zurück in Los Angeles, gingen die Aufnahmen in die zweite Runde. Von Kalifornien flogen wir in meine Geburtsstadt Sao Paulo. Insgesamt verbrachten wir sechs Monate in Brasilien, reisten aber für zwei weitere Sessions nach Los Angeles zurück. In der Wiener Staatsoper nahmen wir die Streicher auf. Schließlich erfuhr mein neues Album im Studio meines Landsmanns Renato Neto in Sao Paulo den finalen Feinschliff. Während wir mit Renato im brasilianischen Sommer arbeiteten, rief Prince mehrmals aus dem tiefsten Winter in Minneapolis bei Renato an. Prince bereitete sich gerade auf seine »Piano & A Microphone«-Konzerte vor. Es sollten seine Letzten sein...

Sao Paulo weckt in mir die unterschiedlichsten Erinnerungen. Ich wuchs dort in einer Favela auf und konnte wegen einer schweren Krankheit, die mich in meiner Kindheit ereilte, allmorgendlich buchstäblich nur auf Knien in die Schule rutschen. Aufrecht zu gehen lernte ich vor allem durch Willenskraft. Dass ich später für ein paar namhafte Mode-Labels modeln konnte, hielten meine Ärzte rückblickend betrachtet für ein kleines Wunder. Der Eröffnungssong »Run« handelt von diesem Teil meines Lebens. Die Nummer soll Mut machen, das Leben selbst in die Hand zu nehmen und nicht zu resignieren – ganz gleich, wie viele Steine einem in den Weg gelegt worden sind. Der Titelsong »Tropical Soul« steckt voller schillernder Kontraste - wie der brasilianische Dschungel. Ich beschreibe darin mehrere Ebenen meines Istzustands. Einerseits ist klar, dass ich eine tropische Seele bin. Andererseits war meine musikalische Ausbildung sowohl von der Musik meiner tropischen Heimat wie auch von amerikanischen Breitwand-Produktionen geprägt. Amerikanische Musik ist Soul für mich.

»You And I« ist für mich ein Kernstück auf dem neuen Album. Vordergründig betrachtet, könnte der Song eine romantische Ballade sein. Es geht aber um häusliche Gewalt, die viele Frauen leider überall auf der Welt immer wieder erfahren. Die Gesellschaft Brasiliens ist leider immer noch wahnsinnig vom Machismo geprägt. Ich war mit einem Brasilianer verheiratet und bekam die ganze Bandbreite an emotionaler und physischer Gewalttätigkeit zu spüren. Bis ich schließlich den Mut fand, die Polizei anzurufen, was sich viele Leidensgenossinnen nach wie vor nicht zu wagen trauen. Erst jetzt, knapp 17 Jahre nach dem Ende meiner Ehe, kann ich diese Lebenserfahrung in einem Lied verarbeiten. Wir haben zu dem Song in Brasilien ein Video gedreht, dessen Bilder das Ausmaß der gespürten Gewalt schildern. Der Zufall wollte es, dass es der 8. März 2016 war - der internationale Tag der Frau!

Ein Freund fragte mich kürzlich, ob es nicht schmerzhaft ist, ständig gut gelaunt zu sein. Das ist eine sehr gute Frage, auf die ich in etlichen weiteren Songs meines neuen Albums eine Antwort gebe. Wer in jungen Jahren viel Leid und Gewalt erfuhr, den kostet es viel Mühe schlechtgelaunt zu sein, wenn man all das hinter sich gelassen hat. Ich bin in einer Kultur groß geworden, zu deren Rhythmen die ganze Welt schwingt. Ich öffne beim Singen die Fenster zu meiner Seele. Und wenn ich von Not und Armut singe, die sich hinter den einladend-lächelnden Gesichtern meiner Heimat verbergen, erzähle ich auch von der amerikanischen und von der deutschen Kultur. Armut, Elend, Not, Glück, Gewalt, Liebe, Erfüllung, Selbstbewusstsein, Erfolg – all das liegt inzwischen, global betrachtet, ganz nah beieinander. So wie auch die verschiedenen Musikwelten immer näher zusammenrücken.

Ein Bekannter bezeichnete mich vor ein paar Monaten als »die deutsche Stimme Brasiliens«. Es wäre vermessen, ihm zuzustimmen. Ich vereine mit deutscher Mutter und brasilianischem Vater ein Stück der globalen Kultur in mir, in der wir mittlerweile alle leben. Und so klingt auch mein neues Album. Es ist keine Folklore-Platte. Brasilianische Harmonien haben darin genauso ihren Platz wie europäische Popmusik und amerikanischer Soul. All das hörte ich schon als Kind in Sao Paulo. »Tropical Soul« ist meine Lebensrealität und darauf bin ich sehr stolz.

Die Fotos, die wir für das Album im brasilianischen Regenwald aufnahmen, feiern die Weiblichkeit in all ihrer Größe und Pracht. Der Federschmuck symbolisiert für mich die Macht der Natur. Er symbolisiert aber auch einen Gegenpol zur Unterdrückung von Frauen. Wir können Königinnen sein, wenn wir wollen. Ich möchte mit den Fotos die Sinnlichkeit des weiblichen Körpers unterstreichen. Die Sinnlichkeit meines Körpers gehört mir und ich darf sie spüren, um mich selbst jeden Tag aufs Neue zu erfahren. Das ist ein wunderbares Geschenk, ein äußeres Merkmal meiner »Tropical Soul«.

Herzlichen Gruß, um abraço!

Ihre Bê Ignacio

Bê Ignacio

Be IgnacioBetina Ignacio, besser bekannt als Sängerin Bê, wurde in Sao Paulo in Brasilien geboren. Nach einer erfolgreichen Karriere als Model lebt sie heute in Deutschland. Ihr 1997 erschienenes Debütalbum "Mistura Fina" entstand in Zusammenarbeit mit Luiz Brasil und Markus Schmidt, die beruflich schon lange Jahre Weggefährten sind, in Salvador da Bahia und Rio de Janeiro. Bês Musik ist ein Mix aus Bossa-Nova und Jazz mit Einflüssen von Lounge- und Pop-Sounds. Bê textet und komponiert ihre Lieder selbst, in denen sie von prägenden Erfahrungen oder auch einfachen, alltäglichen Erlebnissen berichtet. Die brasilianische Redewendung »Com Samba no Pé, e o Pé no Samba« ist ihr Lebensmotto. Frei übersetzt: »Mit Musik in den Beinen gehst du mühelos durchs Leben.«

Weiterlesen...

Isarschixn

Isarschixn

4 Frauen (zu bairisch "Schixn") - mitreißend, schäumend und unbegradigt (wie ein Wildfluss) erzeugen einen erfrischenden Musikkabarett-Strudel und ziehen den Zu-hörer hinab in die tiefsten Intimsphären weiblichen Gedankenguts.

 Kein Genre ist vor dem Ideenreichtum dieser spritzigen "Girlband" (Piano, Akkorde-on, Gitarre, Kontrabass, Percussion, Stimmen) sicher und bekommt mit neuen Klä-gen und bairischen Texten frischen, fröhlichen Atem eingehaucht.

Weiterlesen...

Kinder

Gerhard PoltHier möchten wir CDs und DVDs für Kinder oder von Kindern vorstellen.

 

 

 

 

Weiterlesen...

Chin Meyer

Chin Meyer


..ist
Steuerfahnder
Siegmund von Treiber



Treffen Sie den Robin Hood des deutschen Steuerwesens, den Rächer der Enterbten, die Mutter Theresa des Finanzamtes! Treffen Sie Siegmund von Treiber! Einen Steuerfahnder, der mit seinen "Patienten" weniger Probleme hat, als mit seinen Vorgesetzten!
Eins ist klar: Den Kampf gegen das Kapital gewinnt man nur – mit Kapital! Deshalb ist Treibers Kernforderung: Geld für alle! Und zwar gutgelaunt! Der Jubel muss rollen, denn Elend ist unbezahlbar – das weiß jeder Premiere-Abonnent! Schließlich hat auch das Finanzamt ein deutliches Interesse an 80 Millionen deutschen Millionären – damit auch die Putzfrau der Kantine einen Mercedes als Dienstwagen kriegt!

Weiterlesen...

Opern auf Bayrisch

Opern auf BayrischIn den Opern auf Bayrisch hat der Autor Paul Schallweg den Inhalt weltbekannter und beliebter Opern in originelle Mundartverse gegossen. Die Szenerie der Opern wird zumeist ins Bayrische Land verlegt, so dass beispielsweise Der fliagade Holländer seine Abenteuer nicht vor der rauen Küste Norwegens, sondern in heimischen Gefilden auf dem Starnberger See erlebt.


Weiterlesen...

Gerhard Polt

Gerhard PoltNach dem Abitur an einem Münchner Gymnasium studierte der 1942 in München geborene und im katholischen Wallfahrtsort Altötting aufgewachsene Gerhard Polt zunächst in München politische Wissenschaften, Geschichte und Kunstgeschichte. Er wandte sich dann der Skandinavistik zu und studierte ab 1962 nordische Sprachen in Schweden, wo er vier Jahre lebte.

Polt arbeitete als Dolmetscher, Übersetzer und Lehrer in München, ehe er sich 1976 in der Münchner Kleinen Freiheit zum ersten Mal mit einem kabarettistischen Programm, der „Kleinen Nachtrevue“, vorstellte. Anschließend erhielt er ein Engagement am Berliner Schiller-Theater. Seitdem gilt der vielfach ausgezeichnete Polt als Experte bajuwarischer Lebens- und Wesensart, als politisch unbequemer Querdenker und Moralist. Er verkörpert den Spießbürger, entlarvt die Abgründe seiner Seele und erhob durch die Allgemeingültigkeit der Darstellung seine Beobachtung zur Kunstform.

Weiterlesen...

Raith-Schwestern

Raith-Schwestern Mit Steirischer, Gitarre und einem frechen Mundwerk bewaffnet erklimmen die beiden stimmgewaltigen gstandenen Weibsbilder Tanja und Susanne Raith die Bühne, fegen mit donnergewaltigen Stimmen den Staub von den Wirtshaustischen und beanspruchen die Lachmuskeln bis zur Schmerzgrenze.
Sie brechen mit Jaguars Parklücken auf, schwängern Männer, versauen ihnen die Zukunft, setzen ihnen Hörner auf, machen Bürgermeister zum Affen, verraten wie der Schoas in die Wurst kommt, zählen Abends ihr Flöhe nach, wenn sie von der "anstrengenden Arbeit" auf dem Heuboden heimkommen und empfangen dann die Burschen, die in Schlangen zum Fensterln anstehen.

 

Weiterlesen...

Mark Reeder

Mark Reeder

Seit 1978 lebt der Brite hauptsächlich in Berlin. Er ist Gründer des Plattenlabels MFS, auf dem Karrieren von Künstlern wie Paul van Dyk aufgebaut worden sind. Er arbeitete u.a. mit dem Musiker Johnny Klimek zusammen, der zum Beispiel die Filmmusik für ‚Lola rennt’, ‚Das Parfum’ und ‚Sophie Scholl’ komponiert hat. Reeder produzierte auch das Album ‚Torture’ der beliebten Ost-Berliner Band Die Vision. Dieses Album gilt als letzter in der DDR veröffentlichter Tonträger und hat nicht zuletzt deswegen eine besondere Geschichte.

Weiterlesen...

Martina Schwarzmann

Martina Schwarzmann

Man muss sie einfach mögen, die mit Preisen ausgezeichnete Senkrechtstarterin in der bayerischen Kabarettszene. In sympathischer Weise authentisch, aber alles andere als die Unschuld vom Lande. Im Gegenteil. Es ist die raffinierte Mischung aus jugendlicher Naivität und niederbayerischer Abgefeimtheit, welche Martina Schwarzmann auszeichnet.

 

Weiterlesen...

Well-Brüder

Well BrüderDie Well-Brüder Karli Well, Christoph "Stofferl" Well und Michael Well treten seit 2013, zum Teil gemeinsam mit Gerhard Polt, als Wellbrüder aus’m Biermoos auf.





Weiterlesen...